Skip to Content
Frauenarzt

Warum werde ich nicht schwanger?

Bei etwa einem von acht Paaren, das versucht schwanger zu werden, klappt es nicht sofort. Die Gründe dafür sind äußerst vielfältig. Im folgenden Artikel beschreiben wir die 8 Hindernisse, die einer Schwangerschaft im Wege stehen können. Und du erfährst, wann es an der Zeit ist, einen Arzt aufzusuchen. 

 

Grund Nummer 1: Das Alter

Die Anzahl und Qualität der Eizellen, aber auch die Spermienqualität sinkt mit zunehmendem Alter. Da sich immer mehr Paare eher nach dem 30. Lebensjahr für ein Kind entscheiden, dauert es auch länger, bis die Befruchtung der Eizelle gelingt.  

Schon ab Anfang 30 nimmt die Fruchtbarkeit leicht ab und die durchschnittliche Chance pro Monat schwanger zu werden liegt bei rund 20%. Diese sinkt auf ca. 10-12% ab Ende 30 und die Wahrscheinlichkeit pro Monat schwanger zu werden liegt bei über 40-jährigen bei nur noch etwa 5–8%.

 

Grund Nummer 2: Die Hormone

Oftmals sind Störungen der Geschlechtshormone (Östrogen, Prolaktin, Gonadotropin oder Progesteron) verantwortlich, wenn du dich fragst: Warum werde ich nicht schwanger? Sogar Schilddrüsenstörungen können ein Grund dafür sein, wenn der Kinderwunsch unerfüllt bleibt. 

Diabetikerinnen wiederum können aufgrund ihres veränderten Insulinstoffwechsels Schwierigkeiten damit haben, schwanger zu werden. 

 

Grund Nummer 3: Übergewicht

Übergewicht wirkt sich bei Frauen und Männern auf die Fruchtbarkeit aus. So haben übergewichtige Männer weniger Testosteron im Blut, was zu Störungen der Spermienreifung führen kann. Bei übergewichtigen Frauen kann es durch Adipositas zu Störungen der Eizellreifung und des Eisprungs kommen.   

 

Grund Nummer 4: Endometriose

Bei der Endometriose siedeln sich Gebärmutterschleimhaut-artige Zellen außerhalb der Gebärmutterhöhle an. Diese an sich gutartige Erkrankung kann aber dazu führen, dass man einfach nicht schwanger wird.  

 

Grund Nummer 5: Probleme mit dem Eisprung

Wenn die Eierstöcke nicht jeden Monat ein Ei produzieren und frei setzen, ist der Eisprung gestört. Die Fortpflanzung wird von einem ganzen Komplex von Organen und Drüsen gesteuert. Bereits wenn ein Teil dieses Systems nicht funktioniert, kann es sein, dass du nicht schwanger wirst. An der Fortpflanzung beteiligt sind z.B. der Hypothalamus, die Nebennieren, die Hypophyse, die Eierstöcke und die Schilddrüse.  

Ursachen für Störungen des Eisprungs können sein:  

  • Adipositas 

  • Diabetes 

  • Arzneimittel (z.B. Antidepressiva)  

  • Diäten 

  • Stress 

 

Grund Nummer 6: Nicht lange genug probiert

Wenn es keine medizinischen Ursachen für das Ausbleiben einer Schwangerschaft gibt, kann es auch einfach sein, dass noch nicht lange genug versucht wurde. Es kann bis zu einem Jahr dauern, bis es zu einer Empfängnis kommt – regelmäßiger Sex natürlich vorausgesetzt.  

 

Grund Nummer 7: Kein Sex während des Eisprungs

Aber auch der Zeitpunkt des Geschlechtsverkehrs entscheidet mit, ob ein Ei befruchtet werden kann. Die fruchtbaren Tage sind 3-5 Tage vor dem Eisprung, sowie bis zu 24 Stunden danach.  

 

Grund Nummer 8: Der männliche Faktor

Unfruchtbarkeit liegt selbstverständlich ebenso häufig am Mann wie an der Frau. Männer können einiges dafür tun, um ihre Spermienqualität zu verbessern: Der Abbau von Übergewicht sowie die Reduktion von Nikotin- und Alkoholkonsum kann sich durchaus positiv auf die Spermienqualität auswirken. Ebenso sollten bei Kinderwunsch die Medikamente, die man eventuell einnehmen muss, im Hinblick auf ihre Wirkung auf die Fruchtbarkeit überprüft werden. Ursache für mangelnde Fertilität können auch frühere Hodenverletzungen sein. Umweltgifte und Schadstoffe können sich ebenfalls negativ auf die Erfüllung des Kinderwunschs auswirken. Auch überstandene Krankheiten wie Mumps oder Chlamydien können der männlichen Fruchtbarkeit Schaden zugefügt haben.

 

Wann sollte man einen Arzt zu Rate ziehen?

Wenn du bereits ein Jahr oder länger versuchst, schwanger zu werden (bzw. sechs Monate, wenn du 35 Jahre oder älter bist), wird es Zeit einen Experten aufzusuchen. Für eine Fruchtbarkeitsuntersuchung kannst du dich an deinen Frauenarzt / deine Frauenärztin und dein Partner an einen Andrologen oder Urologen wenden. Heute gibt es für Paare viele Möglichkeiten, den Kinderwunsch zu erfüllen. Wenn es nicht klappt, sollte man der Ursache systematisch auf den Grund gehen und nach Lösungen suchen.  

*Femibion®-Produkte enthalten Folat („Folsäure Plus“, eine Kombination aus Folsäure & Metafolin®) & weitere ausgewählte Nährstoffe; Femibion® 2 & 3 enthalten außerdem Docosahexaensäure (DHA).

Die ergänzende Aufnahme von Folsäure erhöht bei Schwangeren den Folatspiegel. Ein niedriger Folatspiegel bei Schwangeren ist ein Risikofaktor für die Entstehung von Neuralrohrdefekten beim heranwachsenden Fötus. Dafür sollten zusätzlich täglich 400 μg Folsäure über einen Zeitraum von mindestens einem Monat vor und bis zu drei Monaten nach der Empfängnis eingenommen werden. Ein Neuralrohrdefekt ist durch mehrere Risikofaktoren bedingt. Die Veränderung eines Risikofaktors kann eine positive Wirkung haben oder auch nicht. Folat trägt zum Wachstum des mütterlichen Gewebes während der Schwangerschaft bei, einschließlich der Entwicklung der Plazenta. Die Einnahme von DHA (mehrfach ungesättigte Omega-3-Fettsäure) durch die Mutter trägt zur normalen Entwicklung des Gehirns und der Augen des Fötus und gestillten Säuglings bei. Die positive Wirkung von DHA tritt ein, wenn zusätzlich zu der für Erwachsene empfohlenen Tagesdosis an Omega-3-Fettsäuren (d.h. 250 mg DHA und EPA) täglich 200 mg DHA eingenommen werden.

  • Femibion® ist ein Nahrungsergänzungsmittel und kein Ersatz für eine ausgewogene, abwechslungsreiche Ernährung und gesunde Lebensweise.
  • Metafolin® ist eine eingetragene Marke der Merck KGaA, Darmstadt, Deutschland, die unter Lizenz verwendet wird.