Skip to Content
Lust und Liebe

Wie werde ich schwanger? Die besten Geheimtipps

Ein oder zwei Minuten Kopfstand nach dem Sex? Oder auf den Rücken legen, die Beine in die Luft und ein paar Minuten Fahrrad fahren? Schon unsere Oma kannte Mittel und Wege, um den Samenzellen ihren Weg zur Eizelle zu erleichtern. Ein anderer, etwas simplerer Trick besteht darin, dir nach dem Geschlechtsverkehr einfach ein Kissen unter den Po zu schieben und noch ein wenig ruhig liegen zu bleiben. Und das ist längst nicht alles, was man probieren kann, um schneller schwanger zu werden. Viel Spaß und Erfolg mit den nachfolgenden Geheimtipps! 

 

1) Ganz ohne Hormone - natürliche Familienplanung

Eine weitere Möglichkeit, schneller schwanger zu werden, bietet die natürliche Familienplanung (NFP). Sie basiert im Wesentlichen darauf, nicht zu verhüten, seine fruchtbaren Tage zu kennen und gezielt für die Empfängnis zu nutzen. Dies setzt allerdings die Bereitschaft voraus, die Signale des Körpers kennenzulernen und zu akzeptieren, dass die Methode erst erlernt werden muss. Außerdem müssen zunächst über mehrere Zyklen hinweg unter anderem die Körpertemperatur und die Beschaffenheit des Gebärmutterhalsschleims akribisch dokumentiert werden. Auf diese Weise lässt sich herausfinden, wie lang ein Zyklus bei dir ist und wann deine fruchtbaren Tage sind. Hierfür kannst du natürlich zusätzlich unseren Eisprungrechner nutzen. Um schnell schwanger zu werden, empfiehlt es sich zudem, während der fruchtbaren Zeit jeden zweiten Tag Sex zu haben, denn die Spermien überleben bis zu fünf Tage im Körper der Frau.  

 

2) Stress abbauen – die besten Strategien

Dass Stress nicht gerade förderlich ist, um schnell schwanger zu werden, ist eine Binsenweisheit. Leider fördern die Schnelllebigkeit unserer Zeit und die starke Arbeitsverdichtung im Beruf nicht gerade einen tiefenentspannten Alltag. So ganz hilflos bist du aber nicht, wenn es darum geht, optimale Bedingungen zu schaffen, um auch in herausfordernden Zeiten schwanger zu werden.   

Schwanger ohne Krampf - den Kinderwunsch gelassen angehen 

Deshalb gilt: Selbst, wenn die fruchtbaren Tage genau bestimmt werden können, solltet ihr euch nicht zu sehr auf das Ziel fixieren. Wer sich auf die exakte Befruchtung fokussiert und alle Hoffnungen darauf setzt, bringt sich selbst in enorme psychische Anspannung. Genießt eure Sexualität, wann und wie ihr es wollt. Lasst euch nicht von Plänen und vermeintlich unwiederbringlichen Gelegenheiten unter Druck setzen. "Das Wunder der Liebe" und was daraus folgt, kann man nicht beschleunigen.  

Ausgesprochen unausgesprochen - subtile Hindernisse aus dem Weg räumen 

Bei vielen Paaren gibt es zahlreiche unausgesprochene Themen, die im Verborgenen wirken und so subtil auf die Empfängnisfähigkeit Einfluss nehmen können. Besprich diese Themen frühzeitig mit deinem Partner. Zum Beispiel die zukünftige finanzielle oder die kommende berufliche Situation. Versucht gemeinsam Antworten und Lösungen zu finden. Wenn es gelingt, wird das eure Beziehung weiter stärken und euer Ziel, schwanger zu werden, unterstützen. 

 

3) Der weibliche Orgasmus – nicht nur schön, auch förderlich

Dass es ohne den männlichen Orgasmus mit der Befruchtung der Eizelle nicht wirklich klappen kann, ist dir spätestens seit dem Biologieunterricht bekannt. Weniger bekannt ist allerdings die Tatsache, dass auch der weibliche Orgasmus förderlich sein kann. Denn die periodischen Kontraktionen der Gebärmutter können beim weiblichen Orgasmus die entscheidende Hilfe leisten, die Samenzelle in die ideale Richtung zu lenken. 

 

4) Gleitmittel – gibt es auch mit unbedenklichen Inhaltsstoffen

Je feuchter die Scheide, desto höher die Chance auf eine Schwangerschaft. Denn die männlichen Samen können so wesentlich geschmeidiger vorwärtskommen. Wenn dir das jedoch manchmal schwerfällt, kannst du auf spezielle Gleitmittel zurückgreifen, die den Kinderwunsch unterstützen können. Doch gilt es jetzt genau hinzuschauen: Herkömmliche Gleitmittel können zum Beispiel Parabene beinhalten, die eventuell das hormonelle Gleichgewicht bei Frauen verändern oder einen ungünstigen pH-Wert erzeugen. Deshalb unbedingt ein spezielles gesundheitsfreundliches Gleitmittel verwenden. 

 

5) Zu jeder Jahreszeit möglich - plant euren zweiten Frühling

Ob Entspannungs-CD, Meditationskissen oder neues Sex-Spielzeug - bei einem Pärchen-Urlaub ist erlaubt, was gefällt. Schließlich seid ihr nur zu eurem reinen Vergnügen hier. Entspannter Sex ist auch eine Frage der Planung und Vorbereitung. Könnt ihr eigentlich immer noch stundenlang im Bett liegen bleiben, wie das vielleicht ganz am Anfang mal möglich war? Fernab von Zuhause, fällt euch das Abschalten natürlich viel leichter. Ein schönes Hotel, gutes Essen und vor allem viel Zeit eröffnet die Möglichkeit, euch noch mal ganz neu zu begegnen.  

 

6) Gesundes Leben - achte mehr auf dein Gewicht

Das eigene Körpergewicht ist ein durchaus maßgeblicher Faktor, wenn es darum geht, schwanger zu werden. Egal, ob dein Gewicht zu hoch oder zu niedrig ist, sprich gegebenenfalls mit einem Ernährungsberater oder deinem Frauenarzt. Gemeinsam könnt ihr einen ausgewogenen Speiseplan entwickeln, der dich deinem Idealgewicht näherbringt und ganz nebenbei einen gesunden Lebensstil fördert, der weit über die Vorbereitung der Schwangerschaft hinausgeht. Das Gleiche gilt natürlich auch für deinen Partner, wenn er das "Abenteuer Kind" genauso stark unterstützen will, wie du.  

Femibion® kann dich bei der Vorbereitung auf die Schwangerschaft unterstützen und dir ausgewählte/spezielle Nährstoffe geben, die du brauchst, um deinem Kind eine gesunde Entwicklung zu ermöglichen.* 

*Femibion®-Produkte enthalten Folat („Folsäure Plus“, eine Kombination aus Folsäure & Metafolin®) & weitere ausgewählte Nährstoffe; Femibion® 2 & 3 enthalten außerdem Docosahexaensäure (DHA).

Die ergänzende Aufnahme von Folsäure erhöht bei Schwangeren den Folatspiegel. Ein niedriger Folatspiegel bei Schwangeren ist ein Risikofaktor für die Entstehung von Neuralrohrdefekten beim heranwachsenden Fötus. Dafür sollten zusätzlich täglich 400 μg Folsäure über einen Zeitraum von mindestens einem Monat vor und bis zu drei Monaten nach der Empfängnis eingenommen werden. Ein Neuralrohrdefekt ist durch mehrere Risikofaktoren bedingt. Die Veränderung eines Risikofaktors kann eine positive Wirkung haben oder auch nicht. Folat trägt zum Wachstum des mütterlichen Gewebes während der Schwangerschaft bei, einschließlich der Entwicklung der Plazenta. Die Einnahme von DHA (mehrfach ungesättigte Omega-3-Fettsäure) durch die Mutter trägt zur normalen Entwicklung des Gehirns und der Augen des Fötus und gestillten Säuglings bei. Die positive Wirkung von DHA tritt ein, wenn zusätzlich zu der für Erwachsene empfohlenen Tagesdosis an Omega-3-Fettsäuren (d.h. 250 mg DHA und EPA) täglich 200 mg DHA eingenommen werden.

  • Femibion® ist ein Nahrungsergänzungsmittel und kein Ersatz für eine ausgewogene, abwechslungsreiche Ernährung und gesunde Lebensweise.
  • Metafolin® ist eine eingetragene Marke der Merck KGaA, Darmstadt, Deutschland, die unter Lizenz verwendet wird.