Skip to Content
Paar auf dem Bett liegend unter der Bettdecke

Die besten Verhütungsmethoden in der Stillzeit

Du hast gerade erst ein Baby bekommen und stillst noch? Dann möchtest du vermutlich nicht gleich wieder schwanger werden. Doch welche Verhütungsmethode ist jetzt für dich geeignet? Schließlich sollte dein Verhütungsmittel nicht die Muttermilch und somit dein neugeborenes Baby belasten. Als stillende Mutter hast du die Wahl zwischen verschiedenen Verhütungsmethoden. Doch welche ist die Beste während der Stillzeit? 

 

Fruchtbarkeit nach der Geburt eines Kindes

Ob du dein Baby stillst oder nicht, hat großen Einfluss auf deine Empfängnisbereitschaft. Die fruchtbaren Tage im Zyklus treten am schnellsten wieder auf, wenn du nicht stillst. Normalerweise dauert es 6-8 Wochen, bis du nach der Geburt wieder empfängnisbereit bist. Bei stillenden Frauen kehren die fruchtbaren Tage erst wesentlich später zurück. Während des Stillens wird in der Hypophyse ein Hormon namens Prolaktin gebildet, das den Eisprung hemmt. Die Unfruchtbarkeit aufgrund des Stillens wird auch als laktationsbedingte Unfruchtbarkeit bezeichnet. Um diese zu erreichen, solltest du mindestens 6 Mal pro Tag stillen (auch in der Nacht).

Stillen muss die Haupternährung deines Babys sein, du fütterst nicht zu und hattest auch noch keine Monatsblutung; dann besteht ein hoher, aber dennoch nicht ganz sicherer Empfängnisschutz. Immerhin kann schon vor der ersten Regelblutung ein Eisprung und damit auch eine Befruchtung stattfinden. Möchtest du also sicher sein, nicht erneut schwanger zu werden, ist ein geeignetes Verhütungsmittel nötig.  

 

Östrogenhaltige Verhütungsmittel

Während der Stillzeit solltest du kein östrogenhaltiges Verhütungsmittel verwenden. Möglich sind mechanische Verhütungsmittel und solche, die Gestagene enthalten. Im Folgenden haben wir eine Liste der empfohlenen Verhütungsmittel während der Stillzeit zusammengestellt.  

 

Kondome

Das Kondom verhindert, dass Spermien mit der Scheide und der Gebärmutter der Frau in Kontakt kommen. Es zählt zu den Barrieremethoden der Empfängnisverhütung und hat keinen Einfluss auf die Muttermilch. Ein weiterer Vorteil von Kondomen ist der Schutz vor sexuell übertragbaren Krankheiten.  

 

Die Minipille

Obwohl die Anti-Baby-Pille in der Stillzeit nicht geeignet ist, gibt es eine Pille für die Stillzeit. Die Minipille enthält kein Östrogen, sondern das Hormon Gestagen. Eine geringe Menge dieses Hormons hemmt den Eisprung und verdickt den Schleim im Gebärmutterhals, wodurch Spermien das Eindringen in die Gebärmutter erschwert wird. Die Minipille kann ab der 6. Woche nach der Geburt eingenommen werden. Damit sie wirkt, muss sie allerdings regelmäßig und zur gleichen Uhrzeit eingenommen werden.  

 

Hormonspritze

Bei der Hormonspritze verhindert die Injektion von Gestagen den Eisprung, verdickt den Zervixschleim und hemmt das Wachstum der Gebärmutterschleimhaut. Die Hormonspritze (oder auch Dreimonatsspritze) wird alle drei Monate intramuskulär verabreicht. Der Nachteil dieser Verhütungsmethode ist, dass sie nicht von heute auf morgen abgesetzt werden kann. Wenn Nebenwirkungen auftreten, musst du warten, bis die Dosis abgebaut ist. Die Hormonspritze kann ab der 6. Woche nach der Geburt angewendet werden. Die Verhütungsmethode eignet sich auch in der Stillzeit.  

 

Spirale

Die Hormonspirale ist ein Gestagen abgebendes Intrauterinpessar (IUP).  Sie wird in die Gebärmutter eingesetzt. Die Hormonspirale kann 6 Wochen nach der Entbindung (bei Kaiserschnitt nach 12 Wochen) eingesetzt und bis zu 5 Jahre genutzt werden. Wenn du früher schwanger werden möchtest, kannst du die Spirale entfernen lassen. Die Hormonspirale verhindert die Schwangerschaft sofort nach dem Einsetzen, wenn sie am ersten bis siebten Zyklustag eingelegt wird. Wird sie zu einem späteren Zeitpunkt eingelegt, muss für sieben Tage zusätzlich verhütet werden. Der Nachteil der Hormonspirale sind die relativ hohen Kosten.  

 

Spirale ohne Hormone

Die Gebärmutterspirale erschwert das Eindringen von Spermien in die Eileiter und verdickt den Zervixschleim. Sie ist die richtige Methode für dich, wenn du eine langfristige Verhütung bevorzugst und keine Hormone verträgst. Kupferspiralen können beispielsweise je nach Modell zwischen drei und zehn Jahre in der Gebärmutter verbleiben. 

 

Welche Verhütungsmittel du während der Stillzeit nicht verwenden solltest

Während du stillst, solltest du keine östrogenhaltigen hormonellen Verhütungsmethoden nutzen. Die klassische Pille, der Vaginalring oder Hautpflaster sind in dieser Zeit tabu, da das darin enthaltene Östrogen die Milchbildung hemmt und vom Baby über die Muttermilch aufgenommen werden kann. Aber wie du gesehen hast, gibt es viele sichere Alternativen.  

Ein Beratungsgespräch mit deinem Frauenarzt / deiner Frauenärztin kann dir helfen, die Vor- und Nachteile der einzelnen Methoden abzuwägen. 

*Femibion®-Produkte enthalten Folat („Folsäure Plus“, eine Kombination aus Folsäure & Metafolin®) & weitere ausgewählte Nährstoffe; Femibion® 2 & 3 enthalten außerdem Docosahexaensäure (DHA).

Die ergänzende Aufnahme von Folsäure erhöht bei Schwangeren den Folatspiegel. Ein niedriger Folatspiegel bei Schwangeren ist ein Risikofaktor für die Entstehung von Neuralrohrdefekten beim heranwachsenden Fötus. Dafür sollten zusätzlich täglich 400 μg Folsäure über einen Zeitraum von mindestens einem Monat vor und bis zu drei Monaten nach der Empfängnis eingenommen werden. Ein Neuralrohrdefekt ist durch mehrere Risikofaktoren bedingt. Die Veränderung eines Risikofaktors kann eine positive Wirkung haben oder auch nicht. Folat trägt zum Wachstum des mütterlichen Gewebes während der Schwangerschaft bei, einschließlich der Entwicklung der Plazenta. Die Einnahme von DHA (mehrfach ungesättigte Omega-3-Fettsäure) durch die Mutter trägt zur normalen Entwicklung des Gehirns und der Augen des Fötus und gestillten Säuglings bei. Die positive Wirkung von DHA tritt ein, wenn zusätzlich zu der für Erwachsene empfohlenen Tagesdosis an Omega-3-Fettsäuren (d.h. 250 mg DHA und EPA) täglich 200 mg DHA eingenommen werden.

  • Femibion® ist ein Nahrungsergänzungsmittel und kein Ersatz für eine ausgewogene, abwechslungsreiche Ernährung und gesunde Lebensweise.
  • Metafolin® ist eine eingetragene Marke der Merck KGaA, Darmstadt, Deutschland, die unter Lizenz verwendet wird.